Jetzt geht’s los: In Düsseldorf ist am 20. März zum ersten Mal überhaupt ein Airbus A340 für die Eurowings abgehoben. Flug EW9778 startete am Vormittag in der NRW-Landeshauptstadt und landete knapp eine Stunde später in Wien. Der vierstrahlige Jet mit Eurowings Lackierung ist das erste von drei Flugzeugen, die Brussels Airlines am Standort Düsseldorf im Auftrag von Eurowings betreiben wird. In den kommenden Wochen werden die Langstreckenjets zunächst für das Linientraining der Piloten auf Kurzstrecken nach Wien und Palma de Mallorca eingesetzt, ab Ende April geht es über den Atlantik. Dann werden Ziele in den USA und der Karibik angeflogen – unter anderem New York, Fort Myers und Miami sowie Cancun (Mexiko) und Punta Cana (Dominikanische Republik).

Mit den drei von Brussels Airlines betriebenen Langstreckenjets wird die Eurowings Group – zusätzlich zu ihrem stark wachsenden Angebot an Kurz- und Mittelstrecken – pro Jahr 1.700 Langstreckenflüge mehr anbieten und rund 450.000 zusätzliche Passagiere befördern können. Bereits zum Winterflugplan 2017/18 wird die Langstreckenflotte der Eurowings Group in Düsseldorf auf sieben Jets wachsen. "Wir werden Nordrhein-Westfalen im großen Stil mit weltweiten Verbindungen versorgen und unser Langstreckengeschäft in Düsseldorf konsequent ausbauen“, sagt Eurowings Geschäftsführer und Chief Operating Officer Michael Knitter.

Hierfür haben die Belgier gemeinsam mit Eurowings in nur fünfeinhalb Monaten eine komplette Operations aus der Taufe gehoben. „Dass wir bereits Ende April in Düsseldorf starten können ist ein Paradebeispiel dafür, wie schnell und professionell die Eurowings Group unterwegs ist“, sagt Knitter.

In weniger als einem halben Jahr wurden nicht nur 250 Crewmitglieder für Cockpit und Kabine rekrutiert, trainiert und so für die Langstrecke fit gemacht. Es wurden auch eine neue Betriebsstätte am Flughafen Düsseldorf gegründet, Flugzeuge von einem Flugbetrieb in den anderen transferiert, eine vollwertige Business Class entwickelt und vieles mehr erledigt. „Brussels Airlines und Eurowings haben im engen Schulterschluss hochkomplexe und zeitintensive Prozesse in Rekordzeit gemeistert – das war von Anfang bis Ende Weltklasse“, sagt Knitter. „Weil beide Airlines ‚on time‘ gearbeitet haben, können wir unseren Gästen schon bald attraktive Langstreckenziele ab Düsseldorf anbieten.“